Preisverleihung

Drei Projektteams dürfen sich über den Sieg beim MEDIDA-PRIX 2005 freuen!

Digitale Medien in der Hochschullehre

v.l.n.r.: MinDirig Peter Greisler, BMBF, Projektteam Prometheus: PD Dr. Johannes Claßen, Angelika Schäfer, Dr. Gerstheimer

Hochschulentwicklung mit Digitalen Medien

Projektteam Campus-online education: v.l.n.r.: Dr. David Boehringer, Barbara Burr, Prof. Peter Göhner, Achim Zinsser.

Projektteam Initiative Flexibles Lernen: v.l.n.r.: Dr. Franz Herzog, Dr. Martin Mader (hinten), Dr. Othmar Weiskirchner (vorn), Mag. Günter Wageneder, Dr. Barbara Schober

Die Jury entschied sich für eine gleichwertige Dreiteilung des Preises: In der Kategorie „Digitale Medien in der Hochschullehre“ überzeugte das Medizinprojekt „PROMETHEUS, zukünftig 4eforU, education, experience, examination and evaluation for ubiquitous Learning“ des Universitätsklinikums Tübingen. Die virtuelle fallbasierte Lernumgebung für die Medizinerausbildung ermöglicht durch seine beispielgebende Umsetzung ein Eintauchen in die virtuelle Welt des klinischen Denkens. Dafür erhielt das Projekt 50.000 Euro.

In der Kategorie „Hochschulentwicklung mit Digitalen Medien“ ging der MEDIDA-PRIX mit jeweils 25.000 Euro an die Strategieprojekte „Campus-online education: Das eLearning-Konzept der Universität Stuttgart – Neue Medien und Medienkompetenz für die gesamte Universität“ der Universität Stuttgart und „Initiative 'Flexibles Lernen'“ der Universität Salzburg. Beide Projekte verfolgen unterschiedliche, aber gleichermaßen erfolgreiche Strategien zur umfassenden Implementierung digitaler Medien in den Alltagsbetrieb der Lehre.

Die Preisverleihung fand in einer ehemaligen Rostocker Werfthalle statt, die für ein ganz besonderes Ambiente sorgte. Studierende der Rostocker Hochschule für Musik und Theater gestalteten das künstlerische Programm. MinDirig Peter Greisler vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) überreichte den MEDIDA-PRIX. Patricia Arnold verlas als Vertreterin der Jury die Laudationes.

v.l.n.r.: Gabriele Blome, Monika Fleischmann (Projektteam Netzspannung.org), Prof. Dr. Ullrich Dittler

Die Endausscheidung des MEDIDA-PRIX 2005 fand im Rahmen der europäischen Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft an der Universität Rostock statt (13.-16.9.05). In diesem Jahr wurde die Tagung gemeinsam mit der DeLFI, der Deutschen e-Learning Fachtagung der Gesellschaft für Informatik, durchgeführt und stand unter dem Motto. „Auf zu neuen Ufern!“. Die Besucher/innen der Doppel-Tagung waren wie in jedem Jahr aufgerufen, einen Publikumspreis zu küren. Das Projekt „Netzspannung.org“ des Fraunhofer Instituts für Medienkommunikation in Sankt Augustin erwies sich als Favorit des Fachpublikums. Der Publikumspreis wurde in diesem Jahr von der Hanse Sail gesponsert und von Ullrich Dittler, dem Vorsitzenden der GMW, überreicht.

Zehn Projekte aus insgesamt 121 waren zum Finale an der Universität Rostock eingeladen worden. Der Jury und dem Fachpublikum der Doppel-Tagung präsentierten sie sich in Kurzvorträgen sowie an Ständen.

WEBGEO – Klima: Klima und Klimawirkung verstehen

Neue Medien in der Lehre an der Universität Wien

Chirurgische Basiskompetenzen, Modul 1 - einfache Wundversorgung

DMA – Digital Media for Artists

Initiative 'Flexibles Lernen'

Strategische Entwicklung des mediengestützten Selbststudiums an der Universität St. Gallen

Für die Jury war es wieder einmal keine leichte Aufgabe, die Gewinner zu ermitteln.

Jury des MEDIDA-PRIX 2005
v.l.n.r.: Prof. Dr. Dietmar Möller, Dr. Joachim von Kiedrowski, Dr. Patricia Arnold, Prof. Dr. Josef Smolle, Prof. Dr. Christian Breiteneder, Ernst Elsener, Prof. Dr. Ludwig Issing, Prof. Dr. Andreas Ninck

Die zehn Finalisten-Projekte während der Preisverleihung

   
     
zurück zum Seitenanfang